Darts-Tipps #2 | Der Weg zum besseren Spiel



 

Hey Liebe Darts-Freunde, heute gibt’s den 2. Teil unserer Darts-Tipps-Reihe!

Ich gehe heute mit Dir auf die nächsten wichtigen Punkte ein, die man im Laufe seiner Entwicklung und seines Trainings beachten sollte. Solltest Du das Einsteiger-Video bzw. den Einsteiger-Artikel hierfür noch nicht gesehen haben, schau Dir das bitte vorher an, damit Du weißt, auf welchem Stand wir jetzt Einsteigen.

Beitrag und Video sind jetzt HIER verlinkt.

Heute wollen wir einen Blick auf den Wurfrhytmus, die Bedeutung der Konzentration, die Genauigkeit auf den verschiedenen Feldern und das individuell passende Setup werfen.

Der Rhythmus

Sobald Du Deinen Griff gefunden hast und Deinen Wurf stabilisiert hast, also er immer öfter das Ziel findet, solltest Du Dir die Frage stellen in welchem Rhythmus die Pfeile am besten ins Ziel finden. Bist Du eher der Typ, der sich für jeden einzelnen Wurf Zeit nehmen muss um die nötige Ruhe zu haben, so wie z.B. in extremen Fällen ein Justin Pipe, oder musst Du vielleicht alle 3 Pfeile innerhalb von 3-4 Sekunden abgeworfen haben und sie direkt nacheinander ins Board knallen, so wie zum Beispiel Ricky Evans. Vermutlich liegt es irgendwo zwischen diesen Beiden Extremen. Versuch aber einfach mal darauf zu achten deinen Rhythmus bewusst zu verlangsamen und mehr Konzentration auf jeden einzelnen Dart zu legen, oder bewusst auf deinen Touch zu vertrauen und die Darts schnell hintereinander ins Board zu werfen. Für die Dokumentation der Erfolgsraten haben wir uns zum Beispiel ein kleines Excel-Programm geschrieben, welches wir Euch, falls Interesse besteht natürlich gerne auch vor- und zur Verfügung stellen können. Lasst dafür einfach einen Daumen nach oben unter diesem Video da und abonniert am Besten unseren Kanal um es dann nicht zu verpassen.

Deine Lieblingsfelder

Kommen wir nun zu Deinen Lieblingsfeldern. Versuche mit der Zeit herauszufinden, auf welche Tripple- bzw. Single-, aber vor allem auch Double-Segmente Du am erfolgreichsten bist! Auch hier solltest Du Deine Ergebnisse am Besten dokumentieren in dem Du z.B. direkt die Averages von gleich vielen aufnahmen, bei denen Du gezielt auf Feld X geworfen hast vergleichst oder aber, wie in einigen Trainingsspielen nur die Punkte zählst, die auch wirklich im angepeilten Feld landen. (2x Single, 1x Doppel = 4 Punkte, usw.)



Hast Du das herausgefunden kannst Du ähnlich mit den Doppeln verfahren, generell gilt: Vergiss im Training nie die Doppel zu trainieren, denn : Triple is funny, but Double makes the money ! – bedeutet : Eine 180 kann noch so ein geiles Gefühl sein, wenn du nicht in der Lage bist zu checken, verlierst Du das Spiel! Trainiere also beliebige Doppel und finde so heraus, welche Dir am besten liegen, die Du Dir dann ggf. im Spiel am besten stellen solltest.

Die Konzentration

Kommen wir jetzt also zu dem, was gute von schlechten Spielern unterscheidet, die Konzentration. Dart ist nämlich nicht nur ein Geschicklichkeits- sondern eben auch ein Konzentrationssport. Versuche bewusst darauf zu achten, dass für dich nur der nächste Dart bzw. nur die nächste Aufnahme zählt. Oft hat man es auch im Gefühl, wenn die Konzentration flöten geht und man nur noch so vor sich hin wirft. Versuche an diesem Punkt gezielt einzugreifen und dagegen zu steuern. Mentales Training kann dabei durchaus helfen.

Das Setup

Werfen wir abschließend noch einen kurzen Blick auf das richtige Setup, hierauf werden wir vermutlich noch einige Male genauer eingehen, das würde jetzt den Rahmen des Videos sprengen. Wichtig ist nur erstmal zu sagen, dass Du Dir generell überlegen solltest, wie Du Deine Darts aufs Board wirfst, wie sie dann darin stecken, oder stecken sollten, und wo Du den Dart greifst.



Viele Dinge beeinträchtigen die Flugbahn deines Darts, das erste wichtige Merkmal ist aber vermutlich der schwerpunkt. Versuche heraus zu finden ob Dir eher, kopf-, oder hecklastige, oder ausgewogene Darts liegen, am Besten findest Du das natürlich beim Probewerfen heraus, falls Du dazu keine möglichkeit hast würden wir Dir als erstes empfehlen dir einen ausgewogenen Dart zu besorgen, anhand diesem kannst Du dann erkennen wozu Du tendierst, oder ob dieser Dir liegt.

Steckt Dein Dart bspw. Immer steil nach oben im Board könnte das ein Zeichen sein, dass du evtl. mal einen kopflastigeren Dart ausprobieren solltest, „hängt er eher nach unten könttest du mal einen hecklastigeren ausprobieren. Aber auch hier gilt, wie so oft im Dartsport: es gibt keine festgelegten Regeln, vertraue also einfach deinem Gefühl.

Das war’s dann auch schon wieder !
Dann bis bald, viel Spaß beim üben und natürlich wie immer allzeit: Good Darts !

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. Hallo,

    super Seite. Ich bin auch dabei in die Dart Welt einzusteigen. Eure Tipps sind super und ich werde gleich mal vesuchen diese umzusetzen. Wo finde ich denn die Exceltabelle zum eintragen der Punkte?

    Gruß Stefan

  2. Hi,
    wo muss ich mich denn registrieren um die Tabelle laden zu können?
    Gruß Hans

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen
×