Werbung

(*Affiliate-Link: nähere Informationen im Footer)

Die besten Lichtsysteme für dein Dartboard

Jeder Spieler kennt es: Man spielt auf ein schlecht ausgeleuchtetes Dartboard, erkennt die Felder kaum und hat dadurch Probleme, präzise das gewünschte Segment anzuvisieren oder die Darts werfen störende Schatten. Darunter leidet natürlich sowohl das Spielniveau als auch der Spielspaß! Das muss aber nicht sein und es gibt eine ganz einfache Lösung dafür: ein Beleuchtungssystem. Wir stellen Dir im Folgenden die beliebtesten Systeme vor und sagen Dir, welche Stärken bzw. Schwächen diese haben.

Kein Lichtsystem (links) vs. 360°-Beleuchtung (rechts)

360°-Beleuchtungen

360°-Lichtsysteme zeichnen sich dadurch aus, dass sie das Board von allen Seiten beleuchten. Dadurch werfen Darts, die im Sisal stecken, keinerlei Schatten und das Board ist optimal ausgeleuchtet. Zusätzlich lassen sich mehr oder weniger gut Elemente wie Handy-/Tablethalterungen anbringen. Es gibt hier vor allem drei Modelle, die gerne gewählt werden:

Der Klassiker ist das Corona Vision* aus dem Hause Target. Es besteht aus leichtem aber sehr stabilem Kunststoff, 125 einzelnen LEDs und lässt sich ganz einfach mit Magneten am Dartboard (vorausgesetzt es besitzt ein Gehäuse aus Metall, was aber meistens der Fall ist) befestigen. Damit ist die Montage im Handumdrehen geschafft, auf weitere Bohrlöcher in der Wand kann verzichtet werden und das System ist sogar transportabel. Einziger Nachteil, der aber auf die anderen 360°-Systeme zutriftt, ist, dass diese ein wenig in den Raum hineinragen. Das kann einen gerade in normalen Wohnräumen stören und man kann gerne mal im Alltag daran hängenbleiben. Das Licht des Corona Visions ist eher kühl.

Das Plasma* von Winmau wird im Gegensatz zum Corona Vision fest an der Wand installiert. Es ist damit nicht transportabel. Dafür ist es robuster und aus Metall. Sein Licht ist wärmer und der ring besitzt 132 LEDs. Der Lichtring ist größer und weiter vom Board entfernt als beim Target-Modell. Damit ist das Winmau Plasma weniger störend beim Heruausziehen der Darts und nimmt weniger Einfluss auf das periphere Sichtfeld während des Wurfs, ragt aber auch weiter in den Raum hinein. Beide Modelle sind abolute Spitze und können für Dich, abhängig von Deinen Vorlieben, die perfekte Wahl sein.

Das Termote 3.0* von Bull’s NL wird direkt auf das Surround gesteckt, man benötigt also zwingend ein solches. Dafür ist es wie das Corona Vision transportabel und die Montage kinderleicht. Es ist vom Design her deutlich grober als bei den Target- und Winmau-Modellen. Allerdings lässt es sich unumständlich mit dem Scolia System erweitern.

Multi-Spot-Beleuchtungen

Es gibt auch tolle Lichtsysteme für Dartboards, die diese nicht von allen Seiten beleuchten. Was sie gemeinsam haben: Mehrere Lichtquellen, die das Dartboard gut ausleuchten und nur geringe Schatten erzeugen. Die Systeme sind minimalistischer als die großen 360°-Beleuchtungen. Wer es klein und einfach haben möchte, findet hier eher das richtige für sich. Da die Systeme auch weniger ausladend sind, sind sie oft auch für Wohnräume gut geeignet.

Boardbeleuchtung durch das Illumina von One80: Minimale Schatten, die aber keineswegs störend sind.

Das Arc* von Target und das Polaris* von Winmau stellen tolle Alternativen zum Corona Visio und dem Plasma dar. Sie sind beide schnell zu montieren (Schraubzwinge und Magneten) und somit transportabel.

Das Illumina* von one80 ist sehr viel größer. Es sitzt fast wie eine Deckenlampe über dem Board und wird fest installiert. Es leuchtet das Board dennoch sehr gut aus und erzeugt kaum Schatten. In Räumen, die z. B. über eine Dachschräge verfügen, kann das Illumina womöglich nicht angebracht werden, da es seitlich deutlich über das Board hinausragt. Dennoch ein sehr gutes System. Es gibt auch das etwas kleinere Illumina Lite*, das ebenfalls transportabel ist und nicht fest installiert wird.

Das Stadium* von Shot kommt den 360°-Systemen am nächsten. Vier Strahler sind frei von einander ins Board zu schrauben und leuchten dieses so von vier Seiten aus. Damit ist es semi-transportabel, muss aber nicht fest an einer Wand installiert werden. Wer die 360°-Systeme besonders mag, die Vorstellung in eine Art Tunnel zu werfen aber nicht gefällt, sollte sich das Shot Stadium näher anschauen.

    Letzte Aktualisierung am 19.06.2024 um 09:00 Uhr / Keine Haftung für die Richtigkeit von Informationen / *Affiliate-Link (nähere Informationen im Footer) / Bilder: Amazon Product Advertising API